„Dienstags im Tuppenhof” Albert Einstein; Bildkomposition: Frank Ahlert
Bildkomposition: Frank Ahlert

„Dienstags im Tuppenhof”

Albert Einstein zu Gast im Tuppenhof

Ohne ihn gäbe es im Supermarkt keine Laserkassen, Autofahrer müssten ohne Navis ans Ziel kommen, auf den Dächern würden keine Solarkollektoren montiert und Großbildschirme würden unscharfe Bilder zeigen. Alle der heute millionenfach genutzten Geräte funktionieren auf der Grundlage physikalischer Erkenntnisse die Albert Einstein (1879 — 1955) erstmals formulierte.
Wie lebte der Denker mit dem Struwwelkopf, der Frauen anzog „wie Magneten Eisenspäne“? Wie fand der begeisterte Segler und Musikus (Geige, Klavier) zu seinen Ideen? (Insgesamt wurden 20 Patente unter seinem Namen registriert. U.a. ein Kühlschrank, ein Fotoapparat, und der Kreiselkompass.)
Neurologen, die sein Gehirn nach seinem Tod untersuchten, kamen zur Überzeugung, dass sein Gehirn weder größer noch schwerer als der Durchschnitt war. Allerdings fanden sie viele Hinweise, dass er sein Gehirn sehr klug zu nutzen verstand.

Was können wir von ihm lernen?

Eintritt: 5,00 €

Der Referent:
Nicolaus Geretshauser beschäftigt sich seit 22 Jahren professionell mit dem Aufspüren neuer Ideen. Der Kölner Kreativitätstrainer arbeitet für Markenartikelfirmen ebenso wie für Werbeagenturen. Er ist von Albert Einstein fasziniert, seit er zum ersten Mal in der Schule von ihm hörte.

Zurück